Menu
Menü
X

Ziel erreicht. 1000 Mal „Fröhliche Weihnachten“

Die Weihnachtsgottesdienste in der Ev. Kirche in Wöllstadt brachten den gewünschten Besucherrekord von rd. 1000 Besuchern.

Die Weihnachtsgottesdienste in der Ev. Kirche in Wöllstadt brachten den gewünschten Besucherrekord von rd. 1000 Besuchern. Schon im Vorfeld hatte Pfarrer Simba Burgdorf diese Zahl in den Raum gestellt.
„Als er 1000 Besucher an Weihnachten als Ziel angab, haben wir als Kirchenvorstand erst mal alle gelacht, aber er meinte es ernst!“, erinnert sich ein KV- Mitglied.
Dabei ging es aber nicht um die reine Anzahl von Besuchern. „Wir sind keine Konzerthalle, die Tickets verkaufen soll. Aber Zahlen sind mir wichtig. Hinter jeder Zahl steht ein Mensch und je mehr Menschen wir erreichen können, desto besser.“, sagte Pfarrer Burgdorf schon in der Planungssitzung für die Adventsgottesdienste.
Die Planung ging auf. Jedes zweite Gemeindemitglied der Kirchengemeinde war an Weihnachten in der Kirche.
„Und das dient ja nicht nur uns, sondern auch der ganzen Welt! Die Kollekte zu Gunsten von Brot für die Welt fiel mit rd. 2000 € nämlich entsprechend üppig aus. Wöllstadt gibt viel und gerne - das macht einen Pfarrer schon stolz.“, gibt Pfr. Burgdorf zu.

An Weihnachten war für jeden etwas dabei. Das von dem Kigo Team unter Leitung von Alina Meiß  perfekt geplante Krippenspiel mit über 50 Kindern  wurde mit Gitarrenbegleitung des frohlockenden „Pfarrer-Engels“ Simba Burgdorf kurzweilig und amüsant dargeboten, eingeleitet und ausgeschmückt von Flötenstücken unter Leitung von Frau Heike Haidlas. Der Gottesdienst wurde mit Beamer auf die Längswand der Kirche übertragen, damit auch die Besucher auf der Empore eine gute Sicht hatten.
Die Besucher der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche applaudierten begeistert Beifall.

Auch die erstmals in der gesamten Adventszeit aufgebaute  Beleuchtung der Kirche, Bei der zu jedem Advent ein Fenster mehr beleuchtet wurde, war bei vielen ein Gesprächsthema.

Im 18:00 Uhr Vesper Gottesdienst beendete Pfarrer Burgdorf seine Predigtreihe zum Thema Orientierung.
„Endlich verstehe ich wieder, warum ich noch in der Kirche bin.“, sagten viele Besucher am Ausgang der Kirche. „Das war doch mal eine echte Weihnachtspredigt.“
Pfarrer Burgdorf ging in seiner Predigt darauf ein, dass wir die größten Geschenke zu Weihnachten von Gott bekämen: Leben, Hoffnung, die Familie, Gesundheit, aber auch die Arbeit - das täglich Brot und die Schule gehörten dazu. „Weihnachten ist das natürlichste von der Welt. Du bekommst ein Geschenk und du gibst ein Geschenk zurück. Überall gilt das -  nur im Glauben vergessen wir das manchmal.“, erzählte Burgdorf von der Kanzel. Sein beherzter Aufruf Gott Geschenke zurück zu geben hat viele Besucher sichtlich bewegt.

Um 22:00 Uhr trafen sich noch einmal 200 Besucher zur Christmette mit wunderbaren musikalischen  Beiträgen der Familie Leps zusammen mit der Dekanats Kantor in Nilani Stegen. Im Anschluss gab es Glühwein vor der Kirche, der ein durch die Masse an Besuchern ein wenig eng bemessen war.
„Wir geloben Verbesserung“, verspricht der Kirchenvorstand fürs kommende Jahr.


top